Buechiwäger Verein

Wir leben die Freilichtspiele im Bucheggberg



Üse Wäg

Kyburg-Buchegg, 07. - 22.09.1991

Am 1. Mai 1931 - nach langer Zeit gräflicher Herrschaft - entschloss sich die letzte Vertreterin der Buchegger, Elisabeth, ihren bucheggbergischen Besitz an Schultheiss und Rat zu Solothurn abzutreten. Damit endete eine glanzvolle Zeit berühmter Mitglieder dieses Hauses, so etwa jene der drei Brüder Hugo, Matthias und Berchtold, die selbst im europäischen Raum bedeutungsvoll gewirkt hatten.

Als Landgrafen Kleinburgunds - einer Landschaft zwischen dem solothurnischen Jura und den Berner Alpen - pflegten sie regen Kontakt zu den aufstrebenden Städten Solothurn und Bern, was später nachhaltig die Geschichte unseres Bezirks prägte. Vorerst waren die Buchegger Grafen, später die Berner Inhaber der hohen Gerichtsbarkeit. Mit 1931 begann für den Bucheggber  die Geschichte einer solothurnischen Vogtei, oft belastet von Zuständigkeitsproblemen, aber auch gekennzeichnet von Übereinkünften zwischen den beiden Ständen. Woraus auf kulturellem, konfessionellem und wirtschaftlichem Gebiet rege Beziehungen zum Nachbarkanton resultierten, die - bei aller Verbundenheit mit dem Heimatkanton - auch heute noch bestehen und gepflegt werden

 

Bilder